Brauchtum zu Weihnachten und Christkind.

24. Dezember, der Tag des Monats,
Nikolaus und Silvester mal ausgenommen.
Der Tag der Feierlichkeit und guter Taten,
mit der Familie zusammensein und auf Geschenke warten.
Ein gemütlicher Tag mit Kerzenschein und Tannebaum,
Liebende vereint in einem festlichen Raum.
Der goldene Schein der Christbaumkugeln spiegelt sich
Auf den erwartungsvollen Gesichtern wieder.
Leuchtende Augen und rosige Wangen,
doch dass ist nur der äußere Schein des Ganzen.

In Wirklichkeit gibt es sagenhafte Helden,
die auf dramatische Weise unser Fest retten.
Köche, die todesmutig die Braten aus den Flammen holen.
Frauen, die zum Trotz aller Hektik einen perfekten Tisch
Zu decken wissen und das in atemberaubender Zeit!
Männer, die mit gewaltigen Kräften, Herkules gleich,
die Tannenbäume in ihre Ständer zwingen.
Mütter, die es mit einzigartiger Fantasie und gutem Einfallsreichtum
Es immer wieder schaffen, die aufgeregten Kinder vom Weihnachtszimmer wegzulocken.
Sei es mit Gebäck oder Anderem.

Chorsänger, die mit Gesang, so fesselnd wie der der Sirenen,
den rennenden Leuten, den Stress von der Seele singen,
oder es doch zumindest versuchen.
Und die vielen Weihnachtsmänner, wo es doch nur einen gibt,
uns mit ihrem gutmütigem Gesicht und ihrer Glocke immer wieder
daran erinnern, welcher Tag heute ist.

Das ist der Tag, der Tag wo ganz normale Menschen,
so wie du und ich, zu Helden werden.
24. Dezember, der Tag des Monats,
Nikolaus und Silvester mal ausgenommen.

cw17092010

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.