Brauchtum zu Weihnachten und Christkind.

Wir sammeln rechtzeitig kleine Dosen, Schächtelchen und was wir sonst an kleinen Verpackungsmöglichkeiten auftreiben können. Die­se überziehen wir mit Gold-, Silber- oder buntem Glanzpapier in leuchtenden Farben, verzieren sie unter anderem auch mit Tupfen- und Streifenmustern oder handgeschnittenen Sternen. In ähnlicher Weise kann man auch kleine Beutel aus farbigem Kreppapier binden oder die kleinen Geschenke in mehr­fach übereinandergelegtes farbiges Seidenpapier einschlagen. Kleine Dinge, die die Mutter das Jahr über heimlich sammelt und verwahrt, ebenso vergol­dete Nüsse, Kringel, Mürbeplätzchen und Schokoladestückchen, fügen sich gut zur Einlage in die Adventskette. Dazwischen sollte man immer wieder ein kurzes Bibelwort oder ein weihnachtliches Zeichen einschieben, das an den Sinn des Festes erinnert. Die kleinen Päckchen werden nach den einzelnen Adventstagen numeriert und zusammen mit grünen Zweigen an ein rotes Seidenband gebunden. Das Ganze kann man an die Wand oder über die Wohnzimmertür hängen. Sind mehrere Kinder im Hause, so kann man auch den Namen des Kindes, das mit dem Abschneiden an der Reihe ist, auf kleine papierene Sternchen schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *